Rasenpflege

Rasenpflege, die Lust auf mehr macht.

Welcher Rasenmäher passt zu Ihnen und Ihrem Rasen? Handspindelmäher, Elektromäher, Benzinmäher, Aufsitzmäher oder ein Rasenroboter – wir finden die optimale Lösung für Sie und beraten Sie gern persönlich.

 



Elektro-Rasenmäher: Leise und wendig unterwegs.

Sabo Elektro-Rasenmäher in rot.

Elektro-Mäher eignen sich besonders für kleinere Rasenflächen bis etwa 600 qm. Grundsätzlich sind auch strombetriebene Modelle mit größeren Schnittbreiten und Radantrieb erhältlich – durch das benötigte Netzkabel sind sie jedoch in ihrem Aktionsradius begrenzt und daher hauptsächlich für den Hausgarten geeignet. Die optimale Schnittbreite richtet sich nach der Fläche sowie der Komplexität des Gartens. Sind zum Beispiel viele Hindernisse wie Blumenbeete, Randsteine und Pflanzen vorhanden, empfiehlt sich meist ein kleines Gerät. Elektro-Rasenmäher ermöglichen im Vergleich zur Benzin-Variante ein deutlich leiseres Arbeiten – darüber hinaus ist eine Vorhaltung von Betriebsstoffen (Benzin, Öl) nicht erforderlich.


Akku-Rasenmäher: Geräuschlos und unabhängig arbeiten.

BOSCH Akku-Rasenmäher in grau balu.

Akku-Rasenmäher bieten sich besonders bei kleineren bzw. mittelgroßen Rasenflächen bis etwa 900 qm an. Neben Geräten für den heimischen Garten sind leistungsstarke Ausführungen mit stärkeren Akku-Packs, größerer Schnittbreite und variablem Radantrieb erhältlich. Diese eignen sich vor allem für professionelle Anwendungen in lärmsensiblen Einsatzgebieten – zum Beispiel an Krankenhäusern oder Kuranlagen. Mit weiteren Akkus lassen sich die Einsatzzeiten erheblich verlängern. Welche Schnittbreite optimal ist, sollte anhand der Grundstücksgröße und der Komplexität des Gartens (Ecken, Hindernisse) ermittelt werden. Für den Akku-Rasenmäher müssen – wie für die Elektro-Version – keine Betriebsstoffe vorgehalten werden. Zusätzlicher Vorteil: Das flexible und leise Arbeiten ohne störendes Kabel.


Benzin-Rasenmäher: Kraftvoll und flexibel.

SABO Benzin-Rasenmäher in grün.

Benzin-Rasenmäher eignen sich besonders für mittelgroße bis große Rasenflächen bis etwa 2500 qm. Die Ausführungen für den professionellen Einsatz verfügen meist über stärkere und hangtaugliche Motoren, stabilere Mähdecks, verstärkte Achsen und Räder sowie einen hydrostatischen Radantrieb für die variable Fahrgeschwindigkeit. Speziell für weitläufige Einsatzgebiete wie Parkanlagen und Straßenbegrünungen sind Benzin-Rasenmäher zum empfehlen – und natürlich können sie auch im Hausgartenbereich zum Einsatz kommen. Welche Schnittbreite optimal ist, sollte anhand der Grundstücksgröße und der Komplexität des Gartens ermittelt werden. Vorteil des Benzin-Rasenmähers gegenüber anderen Antriebsvarianten ist die große Flexibilität und die höhere Leistungsreserve bei vernünftiger Motorisierung. Auch das lästige Kabel bzw. die begrenzte Akku-Leistung entfallen.


Aufsitzmäher: Große Flächen bequem mähen.

Solo Aufsitzmäher in rot mit großem Auffangbehälter. Der Aufsitzmäher verfügt über große Reifen für optimalen

Wenn es um große und weitläufige Rasenflächen geht, ist der bequeme Aufsitzmäher die perfekte Lösung. Die leistungsstarken Traktoren sind je nach Anforderung mit verschiedensten Motoren, Antriebsarten und Schnittbreiten erhältlich. Für den professionellen Einsatz bieten sich spezielle Varianten wie Null-Wendekreis-Mäher mit Hochentleerung, Spindelmäher mit über 4 m Arbeitsbreite oder Rasenkehrmaschinen an. Diese Geräte verfügen über leistungsfähige Motoren, massive Mähdecks, verstärkte Achsen und einen hydrostatischen Radantrieb – für mehr Komfort und eine optimale Arbeitsgeschwindigkeit. Speziell für sehr große und weitläufige Einsatzgebiete wie große Parkanlagen, Sport- oder Golfplätze sind diese Pflegemaschinen bestens geeignet. Aber auch im Hausgarten mit größeren Grünflächen lassen sich Rasentraktoren bis 1,25 m Breite sehr gut einsetzen. Welche Schnittbreite und Mähart optimal ist, sollte anhand der Grundstücksgröße und der Komplexität des Gartens ermittelt werden. Neben dem komfortablen Mähen großer Flächen punktet der Traktor auch durch die flexiblen Möglichkeiten der Kombination mit Zubehör und Anbaugeräten – zum Beispiel Schneeschild, Kehrmaschine oder Anhänger für den Transport.

 


Rasenroboter: Mehr Zeit für Freizeit.

Stiga Rasenroboter in schwarz.

Die angenehmste Art des Rasenmähens ist das „Mähen lassen“. Der Rasenroboter übernimmt diese Arbeit vollautomatisch und verwandelt das Schnittgut beim Mähprozess in natürlichen Dünger. Ob kleiner Rasen hinterm Haus oder sehr große Flächen auf Golfplätzen oder in Fußballstadien: Rasenroboter sind mit einer variablen Schnittbreite von 17 cm bis zu 1 m erhältlich und für jede Anforderung einsetzbar. Auch das Mähen von Nebenflächen oder das Ausgrenzen von Hindernissen – zum Beispiel Gartenteich oder Blumenbeet – stellt kein Problem für den automatischen „Greenkeeper“ dar. Welches Gerät am besten geeignet ist, sollte anhand der Grundstücksgröße und der Komplexität des Gartens ermittelt werden. Die größten Vorteile sind die Zeitersparnis und die natürliche Schnittgutentsorgung. Die Anschaffungskosten lassen sich mit denen eines Rasentraktors (bei größeren Rasenflächen) vergleichen. Auch Marken-Geräte für Flächen unter 600 qm sind durchaus erschwinglich.


Hochgrasmähen: Wenn’s ums Grobe geht.

Hochgrasmäher der per Hand bedient werden kann. Der Hochgrasmäher ist in den Fraben rot und grau gehalten und verfügz über drei Rädern.

Auf Grünflachen, die über viele Wochen oder sogar Jahre nicht gemäht werden, bilden sich meterhohes Gras, Gestrüpp und oft sogar wilder Baumbewuchs. Wer hier Ordnung schaffen möchte, braucht robuste Geräte wie Messerbalken, Schlegelmulcher oder Balkenmäher. Für den Einsatz im steilen Gelände oder Problemflächen mit hohen Sicherheitsanforderungen sind darüber hinaus funkferngesteuerte Geräte einsetzbar. Dabei kann der Bediener alle Gerätefunktionen per Fernsteuerung nutzen und ist zudem keinen direkten Belastungen durch Lärm, Abgase und Vibrationen ausgesetzt. Die Maschinen für den Hochgras-Einsatz zeichnen sich meist durch ein niedrigen Schwerpunkt, eine pendelnd aufgehängte Achse, einen soliden Rahmen, Rammbügel sowie besonders leistungsfähige Motoren aus. Durch große Räder mit Ackerstollenprofil oder sogar Rauben lassen sich die Geräte sicher durch das Gelände bewegen. Die größten Vorteile sind lange Mähintervalle und die Möglichkeit zur Bearbeitung von Brachflächen, die wieder genutzt werden sollen.


Vertikutierer: Rasenfilz schnell beseitigt.

Der Cramer CARA Vertikutierer lässt sich mit der Hand bedienen und ist in den Farben rot grau healten. Der Vertikutierer läuft mit einem Benzinmotor.

Ob mit Elektro- oder Benzin-Motor: Die handgeführten Geräte bis etwa 45 cm Schnittbreite eignen sich besonders für Rasenflächen bis etwa 2000 qm. Darüber hinaus sind auch – in Form von Anbaugeräten oder Anhängervertikutierern – Vertikutierer-Modelle mit einer größeren Arbeitsbreite von 1,0 m und mehr erhältlich. Anhängergeräte sind mit einem eigenen Antriebsmotor versehen und können zum Beispiel von Rasentraktoren gezogen werden. Anbaugeräte hingegen nutzen den Antrieb des Geräteträgers – das bedeutet, die Kraftübertragung erfolgt entweder über die Zapfwelle oder den Riementrieb. Um ein optimales Vertikutier-Ergebnis zu erreichen, sollten insbesondere auch der Abstand, die Form und die Anordnung der Messer beachtet werden.